BEKANNTMACHUNG: BEWERBUNGSBEGINN DER INTERREGIONALEN 2016 IPV-CAPSA GASTDOZENTEN-STIPENDIEN


Das IPV Committee on Practice and Scientific Activities (CAPSA) sponsort den interregionalen IPV-CAPSA Gastdozenten-Fonds. Stipendien im Rahmen dieses Programmes dienen dem Ziel, den Dialog zwischen IPV-Regionen zu fördern, Debatten über verschiedene psychoanalytische Perspektiven anzuregen sowie das Verständnis von klinischen Prozessen und Theorien zu verbessern. Die Stipendien ermöglichen es zu erfahren, wie Analytiker mit der Vielfalt der von der IPV global umfaßten Theorien und Perspektiven in der klinischen Praxis umgehen. CAPSA-Veranstaltungen können zu einer gedankenreichen Weiterentwicklung beitragen, die weit darüber hinausgeht, was in der eigenen Gesellschaft verstanden und gelehrt wird.

Ein CAPSA-Stipendium ermöglicht es einer Gesellschaft (oder einer anderen qualifizierten Organisation*), Analytiker aus einer anderen IPV-Region als psychoanalytische IPV-CAPSA-Gastdozenten einzuladen. Die Gastgebergesellschaft plant sodann Aktivitäten für den Gastdozenten, die eine Mischung aus Vorlesungen, Fallbesprechungen, wissenschaftlicher Betreuung, Treffen mit Ausbildungsgremien und Kandidaten sowie Präsentationen aus eigener Praxis beinhalten sollten. Der Schwerpunkt der Vorträge des Gastdozenten sollte auf klinischer Theorie und Praxis liegen.

CAPSA-Mittel werden bevorzugt an Programmvorschläge vergeben, die innovative, originelle und interessante Ideen beinhalten und die sich durch Redner auszeichnen, die einen erkennbaren Beitrag leisten und deren Ansichten sich am ehesten von ihrem Publikum unterscheiden und somit am wahrscheinlichsten zu einer Horizonterweiterung und –vertiefung führen werden, um es IPV-Mitgliedern zu ermöglichen, neue Vorgehensweisen in ihrem klinischen Umfeld anzuwenden.

Die für die Bewerbung und Begutachtung von Stipendienanträgen zu befolgenden Prozeduren sind im Ressourcendokument beschrieben (s. untenstehenden Link).

CAPSA-Stipendien beinhalten Reisekosten inkl. Landwegstrecken bis zu einem festgelegten Limit.

Antragsteller können des Weiteren Mittel für zusätzliche Kosten wie z.B. Werbung und Übersetzungsarbeit beantragen. Sprache sollte kein Hindernis darstellen. Die Gastgeberorganisation ist für Hotelunterkunft und Verpflegung zuständig. CAPSA finanziert keine Honorare oder Gagen; im Rahmen dieses Programmes werden Vorträge als ein Dienst zugunsten von Kollegen betrachtet. Jedoch ist es Gastgebergesellschaften überlassen, Honorare aus eigenen finanziellen Mitteln anzubieten.

Stipendien werden nach Ermessen des CAPSA-Komitees und unter Richtlinien des Beirates der Repräsentanten verliehen. Dabei werden größte Anstrengungen unternommen, Mittel gerecht über alle Regionen sowie an große und kleine Gesellschaften zu verteilen. Im Bewerbungsprozess bevorzugt werden Gesellschaften oder Gruppen, die bisher noch keine CAPSA-Stipendien erhalten haben. Alle Bewerbungen müssen auf Englisch eingereicht werden.

Der CAPSA-Vorsitzende seht jederzeit zur Konsultation mit Gruppen, die gerne einen IPV-CAPSA Gastdozenten hätten, zur Verfügung, doch sei hinzugefügt, daß er möglicherweise weniger vertraut ist mit Kollegen in anderen Regionen und daher etwas unsicher sein mag, was Einladungen anbelangt. Bitte kontaktieren Sie Dr. Jonathan Sklar für ein Beratungsgespräch unter jonathan@sklar.co.uk.

Bitte klicken Sie HIER für weitere Details.
Für das CAPSA-Bewerbungsformular, das auf Englisch ausgefüllt werden muß, klicken Sie bitte HIER.



* Zusätzlich zu individuellen Gesellschaften sind auch die folgenden Gruppen für Bewerbungen auf ein CAPSA-Stipendium zugelassen: eine Gruppe von Gesellschaften aus derselben Region, eine Regionalvereinigung, ein IPV-Komitee wie z.B. COCAP, IPV-Studiengruppen und provisorische Geselleschaften sowie IPSO.